Family Walita wins „Recycled Run“ in Henderson (Nevada – USA).

Pressebericht für den regionalen Sportteil:    

Als sportliche Familie zeigten sich Nicole, Tim und Sascha Walita von den Lauffreunden Naheland Bad Kreuznach beim „Recycled Run“ in Henderson (Nevada – USA). Die Stadt liegt zirka zwanzig Kilometer von Las Vegas entfernt.

Die Austragung der Läufe über fünf, zehn und 21,1 Kilometer stand durch starke Regenfälle in der vorangegangen Nacht zur Diskussion. Letztlich gab der Veranstalter grünes Licht. Start und Ziel waren im Eingangsbereich zum Equestrian Park, einem großen Waldgelände. Die naturbelassenen Wege gaben ein welliges Streckenprofil vor. Während des Wettkampfes gab es leider nur einstellige Temperaturen. Die Kälte und Nässe des Vortages lag noch in der Luft.

Tim und Sascha Walita gingen im 5-km-Lauf (3,1 Meilen) im Feld von 188 Läuferinnen und Läufer an den Start. Für Tim Walita, der sich im Austauschjahr in Arizona aufhält, waren die kühlen Wetterbedingungen ungewohnt. Seiner Laufleistung tat dies jedoch keinen Abbruch. Er konnte kurz nach dem Startschuss bereits die Spitze des Feldes übernehmen. Dies wurde ihm beinahe zum Verhängnis, da an einer Abzweigung der Streckenposten noch fehlte. Er lief dadurch 300 Meter mehr. In einer besonnen Aufholjagd kämpfte er sich wieder an die Spitze des Laufes. Die Führungsposition gab er dann nicht mehr ab.

Als Gesamtsieger lief Tim Walita in 19:45 Minuten über die Ziellinie. Den Zweitplatzierten distanzierte er um sechs Sekunden. Den Familienerfolg vervollständigte Sascha Walita als Dritter des Gesamtfeldes in 20:32 Minuten und dem Sieg in der Wertung M 40.

Im Lauf über 10 Kilometer (6,2 Meilen) startete Nicole Walita. Es waren nun 152 Starter unterwegs. Dieser Wettkampf war für Nicole Walita von Überraschungen geprägt. Sie kam mit den widrigen Bedingungen bestens zurecht. Das profilierte Gelände kam ihr sehr entgegen. Im Frauengesamtfeld war sie mit ihrer Zeit von 46:48 Minuten nicht zu schlagen. Weiterhin positiv konnte Nicole Walita für sich vermerken, dass nur vier Männer im Gesamtfeld vor ihr waren.

Bei der Siegerehrung zeigte sich dann die Bedeutung des Veranstaltungstitels. Es wurden T-Shirts und Medaillen von früheren Wettkämpfen überreicht, die somit noch einer guten Verwendung zugeführt wurden.

 

“Berlin läuft ! BIG 25” mit Peter Zimmermann

Pressebericht für den regionalen Sportteil:    

In Berlin nahm Peter Zimmermann bei der Veranstaltung „Berlin läuft ! BIG 25 Berlin“ teil.

Es standen Distanzen über 25 km, 21,1 km und 10 km zur Auswahl. Der gemeinsame Start der über 9.000 Wettkämpfer erfolgte auf dem Olympischen Platz.

Peter Zimmermann hatte sich für den Halbmarathon-Lauf entschieden. Es gab in diesem Wettbewerb später 1.467 Finisher. Die Strecke über die Straßen der Hauptstadt war Zimmermann bereits von anderen Läufen in Berlin bekannt. Nach der Überquerung des Ernst-Reuther-Platzes (km 6) ging es Richtung Siegessäule. Anschließend folgte eine Passage durch den Tiergarten.

Nach Kilometer acht kam dann ein heftiger Gegenwind auf und als die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche nach zwölf Kilometer passiert wurde, setzte noch Regen ein. Erst auf den letzten zwei Kilometer wurde es wieder trocken. Der kalte Wind war jedoch weiterhin vorhanden.

Entschädigt wurde das Läuferfeld dann mit dem Erreichen des Olympiastadions. Auf den letzten 500 Metern ging es zunächst durch die Katakomben des Stadions. Laute Sambamusik gab dem Zieleinlauf auf der blauen Bahn nochmals den letzten Schwung.

Mit der Überquerung der Ziellinie im Olympiastadion nach 1:58:20 Stunden fand für Peter Zimmermann ein anstrengender Lauf ein gutes Ende. Mit seiner Zeit wurde er in der Altersklasse M 65 Vierter. Die fehlenden zehn Sekunden zum dritten Platz ließen sich durch die tolle Atmosphäre in Berlin verschmerzen.

Raimund Krzywik beim 33. Straßenlauf in Wolfskehlen

Pressebericht für den regionalen Sportteil:    

Ein teilweise verregnetes Pfingstwochenende hielt zwei Läufer der Lauffreunde Naheland Bad Kreuznach nicht von ihren sportlichen Aktivitäten ab.

Bereits am Freitagabend ging Raimund Krzywik beim 33. Straßenlauf in Wolfskehlen (Hessen) beim 10-km-Lauf (DLV-vermessen) an den Start. 119 Läuferinnen und Läufer trotzten dem nasskalten Wetter.

Der Start- und Zielbereich auf der Aschenbahn des Stadions war durch den kurz vorher niedergegangen Regen mit Wasserpfützen übersät. Auch der Zwei-Runden-Kurs über asphaltierte Feldwege brachte den Läufern noch nasse Füße.

Raimund Krzywik lief im Gesamtfeld auf den 16. Platz. In der Wertung M 50 wurde er in 39:36 Minuten Vierter, wobei ihm nur sechs Sekunden zum dritten Platz fehlten.

Pressebericht für den regionalen Sportteil über den 5. Backeslauf in Framersheim

Das rheinhessische Hügelland erkundeten Nicole Walita und Raimund Krzywik von den Lauffreunden Naheland Bad Kreuznach mit der Teilnahme am 5. Backeslauf in Framersheim. Dieser wurde im Rahmen des „WingertsCup“, der fünf Läufe in Rheinhessen umfasst, ausgetragen.

Es standen mehrere Wettbewerbe zur Auswahl. Start und Ziel war immer an der Sport- und Kulturhalle Framersheim (175 m üNN).

Der „Hornberglauf“ über 8,6 Kilometer und der „Backeslauf“ über 14,3 Kilometer wurden zeitgleich gestartet.

Bei strahlend blauem Himmel und Sommerhitze konnte das Läuferfeld noch nicht ahnen, welche Anstrengungen bevor standen. Die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite, zum Leiden der Läufer.

Nach einer kleinen Dorfrunde führte der Kurs in die Weinberge. Nun folgte ein vier Kilometer langer Anstieg hoch zum Hornberg (271 m üNN). Danach wurde das Streckenprofil abwechslungsreicher, mit kleinen Gefällpassagen und nur noch mittleren Anhöhen. Der Weguntergrund gab mit Betonpisten, Kopfsteinpflaster und Feldwegen eine zusätzliche Schwierigkeit vor. Erst die letzten 800 Meter zum Ziel hin ging es vorbehaltlos bergab.

Für Nicole Walita, die im Feld von 22 Startern unterwegs war, ging es nach 8,6 Kilo-meter ins Ziel. Sie wurde mit der Zeit von 43:32 Minuten Vierte des Gesamtfeldes.                                         In der Wertung W 40 bedeutete diese Zeit den klaren Sieg.

Raimund Krzywik hatte sich für die 14,3 Kilometer entschieden. Der Kurs war somit teilweise zweimal zu durchlaufen. Auf der zweiten Runde war ihm die Strecke nunmehr bekannt, aber dies machte es nicht einfacher. Er hatte den Hornberg erneut zu bewältigen und konnte erst nach zehn Kilometer die Strapazen mindern. In diesem Lauf waren 54 Läuferinnen und Läufer unterwegs.

Raimund Krzywik wurde im Gesamtfeld Achter. In der Wertung M 50 war seine Zeit von 61:55 Minuten nicht zu schlagen. Er konnte sich somit über einen weiteren Saisonsieg freuen.      

 

Presseberichte für den regionalen Sportteil zum Abendsportfest in Pfungstadt, dem 6. Vaterstagslauf in Rhaunen, sowie dem 15. Stadionfest der LG Mörfelden-Walldorf

Die Lauffreunde Naheland Bad Kreuznach setzen ihre erfolgreiche Platzierungen mit der Teilnahme am Abendsportfest in Pfungstadt (Hessen), beim 6. Vaterstagslauf in Rhaunen (Hunsrück), sowie dem 15. Stadionfest  der LG Mörfelden-Walldorf (Hessen) fort.

Am Vorabend des Vatertags, dem ersten diesjährigen Abendsportfest in Pfungstadt, startete Raimund Krzywik über die 1.500 Meter. Er siegte in der Wertung M 50 in 5:05,72 Minuten.

In Rhaunen trat Manfred Bahr im Feld von 58 Startern über die Distanz von 5,6 Kilometer an. Der Rundkurs führte zum größten Teil über Wald- und Wiesenwege. Das Streckenprofil mit 125 Höhenmeter bürgte für einen anstrengenden Kurs.

Manfred Bahr wurde mit der Zeit von 32:13 Minuten Sieger der Wertung M 70.

Im Lauf über 9,4 Kilometer war Jan Steenbakkers mit 117 Läuferinnen und Läufer unterwegs. Diese Strecke ging bis Kilometer 4,5 nur bergauf. Es folgten danach längere Bergab-Passagen, die jedoch durch leichte Anstiege „aufgelockert“ wurden. Bei dieser Distanz waren 186 Höhenmeter zu bewältigen.

Jan Steenbakkers lief nach 53:07 Minuten ins Ziel. In der Wertung M 70 belegte er den zweiten Platz.

 

In den Ergebnislisten des 15. Stadionfest der LG Mörfelden-Walldorf fand sich auch ein Trio der Lauffreunde Naheland wieder.

Karl-Heinz Gehring ging zunächst über die 200 Meter an den Start. In einem guten Schlussspurt lief er in 28,30 Sekunden auf dem zweiten Platz der Wertung M 55. Er erfüllte damit zugleich die Norm zur DM-Teilnahme, die mit 28,50 Sekunden vorgegeben ist.

Im abschließenden Lauf der Veranstaltung, über 800 Meter, fanden aufgrund des großen Teilnehmerfeldes drei Zeit-Endläufe über alle Wertungsklassen statt.

Raimund Krzywik siegte in der M 50 in 2:27,93 Minuten. In der Wertung M 55 gab es für Karl-Heinz Gehring in 2:35,97 Minuten ebenfalls den ersten Platz. Peter Zimmermann rundete die guten Ergebnisse als Sieger der M 65 in 3:21,73 Minuten ab.